Wie funktioniert Neurofunktionelle Integration ?

Neurofunktionelle Osteopathie:

Neurofunktionelle Integration - NFI

Neurofunktionelle Psychosomatik

Neurologisches Integrationssystem- NIS

Ernährungsphysiologie

Symptome sind Zeichen des Körpers, dass irgendetwas nicht so arbeitet

wie es sein soll.

 

Die Betreuung mittels Neurofunktioneller Integration ist komplett individuell auf den Patienten abgestimmt.

Jede Veränderung an der physiologischen Funktion wird durch das Nervensystem des Patienten, nicht durch den Therapeuten vorgenommen. Dadurch ist die Behandlung sehr sicher.

Nachdem das Gehirn die Fehlsteuerung durch den vom Therapeuten gesetzten Reiz erkannt hat, stellt es selber die bestmögliche Funktion in den bis dahin gestörten Systemen wieder her. So kommt es zum optimalen Zusammenspiel aller Körpersyteme und zu einem u.U. sehr raschen Abklingen oder Verschwinden der Symptome.

 

Greift man - wie bei der Neurofunktionellen Integration - bei der Untersuchung und der Behandlung auf das Nervensystem zurück, erhält man auch Zugang zu Störungen die durch Röntgen, Ultraschall, Abhören, Bluttests oder dergleichen nicht immer festzustellen sind. Zudem stellt es möglicherweise eine Behandlungsoption für Beschwerden dar, für die es aktuell noch keine andere geeignete Behandlungsoption gibt.

 

Neurofunktionelle Integration ist vollkommen sicher, da es die Funktion des Körpers optimiert und nicht manipuliert.

 

Durch gezielte manuelle Reize an verschiedenen Stellen des Körpers, können zum einen die „Leitungen“ zum Gehirn überprüft werden, zum andern können sofort, ohne Umwege, die fehlerhaften „Leitungen“ wieder freigeschaltet werden.

 

Das Nervensystem steht deshalb im Mittelpunkt der Untersuchung und Behandlung, da es alle Körpersysteme miteinander vernetzt und die Reaktion auf Reize aus der Umwelt koordiniert.

Wird ein Reiz nicht optimal wahrgenommen oder verarbeitet, oder ist ein Körpersystem nicht in der Lage eine erforderliche Reaktion umzusetzen, können Symptome aller Art und in allen Körpersystemen entstehen.

 

Sind die Korrekturen vorgenommen, kann die Regulation des Körpers evtl. durch Ernährungsphysiologische Veränderungen, Osteopathie, Cranio- sacrale Behandlungstechniken, Physiotherapeutische Übungen... ergänzt, beschleunigt oder stabilisiert werden.

 

Siehe Links und Videos

 

Bitte beachten Sie die Hinweise